Testbericht: PURiNO (Köln-Mülheim)

In Köln-Mülheim gibt es nur türkische Restaurants und kaum kulinarische Highlights? Das stimmt vielleicht teilweise, aber doch nicht ganz! Denn ein paar Lokalitäten haben sich doch in den Stadtteil auf der Schäl Sick verirrt und die wollen natürlich für euch getestet werden. Gestern waren wir also im italienischen Restaurant PURiNO und haben ordentlich geschlemmt.

Artikel weiterlesen »

Testbericht: bonjour Saigon! (Köln)

„Eine gute Küche ist das Fundament allen Glücks.“  Wer ständig auf der Suche nach neuen Geschmacksrichtungen ist und vom Italiener langsam genug hat, sollte jetzt definitiv weiterlesen! Vietnamesisch ist nicht vergleichbar mit dem eingedeutschten China-Büffet um die Ecke und hat sehr viel Exotisches zu bieten :). Wir haben kürzlich erst selbst dieses tolle Land bereist und kennen zumindest ein wenig das Original!

Artikel weiterlesen »

Testbericht: The Bird Köln

Burgerläden bzw. Burgerrestaurants sind ja nicht gerade erst seit gestern schwer im Kommen und ebenfalls nicht nur erst seit gestern hören wir immer wieder von „The Bird“. Im Gegensatz zu manch anderem Burgerladen muss man hier etwas mehr Geld auf den Tisch legen und bekommt ein „raues Image“. Eh what?

Artikel weiterlesen »

Testbericht: Steakhouse Zagreb in Leverkusen (Wiesdorf)

Vorweg und es mag schockieren: gutes Essen gibt es nicht nur in Köln! Vor den Toren der Stadt waren wir jetzt schon zum (gefühlt?) 50. mal im Zagreb in Leverkusen. Ob es nun ein Steak-House oder ein Restaurant ist, naja: es gibt schon eine Menge Steaks ;-). Leider findet man keine offizielle Homepage oder gar eine Facebook-Seite, dennoch kann es einem passieren, dass man (auch in der Woche!) vor lauter vollen Tischen steht und später kommen muss – es geht also doch (noch) ohne Internet! Eine vorherige Reservierung unter 0214 45018 kann also nie schaden.

Artikel weiterlesen »

Testbericht: Frittenwerk Köln (Innenstadt)

Voller Erwartungen und feuchter Frittenträume, die unser Hipsterherz haben höher schlagen lassen, zählten wir die Tage bis zur Eröffnung von „Frittenwerk“ in der Kölner Innenstadt. Der Pommestempel hat in den ersten Tagen, Wochen und mittlerweile Monaten so viele Besucher angelockt, dass manch labiler Mensch die Straßenseite wechseln musste, um nicht vom dem Anblick der frittierten Süßkartoffeln seine Diät abzubrechen. Und was blieb? Leicht enttäuschte Erwartungen, fettige Finger und ein leeres Portemonnaie. Aber fangen wir doch erstmal ganz vorne an…

Artikel weiterlesen »