la-barra-platte-beitragsbild

Testbericht: La barra – Cava y más (Barbarossaplatz Köln)

Alle Tapas-Liebhaber aufgepasst: Dieser Ort ist ein kleiner spanischer Essenstempel. Das Restaurant ist vor allem wegen seiner feinen Auswahl an spanischen Weinen bekannt – Cava, Wein und Sangria eignen sich perfekt zu der abwechslungsreichen Tapas-Karte. Ein Muss für alle, die den Namen „La barra“ noch nie gehört haben…

Lage / Standort: Mitten am Barbarossaplatz

Das Restaurant mag vielleicht nicht allzu romantisch gelegen sein (am Barbarossaplatz 8, 50674 Köln), macht durch seine rustikale Einrichtung mit mediterranem Touch aber alles wett. Im Sommer kann man an den kleinen Holztischen oder stylischen Hochtischen aus Europaletten draußen Platz nehmen, ansonsten ist es drinnen auch ziemlich gemütlich.

innen-la-barra

Die Inneneinrichtung von „La barra“

Die Inneneinrichtung ist sehr geschmackvoll und konzentriert sich auf das wichtigste: den Cava! 😉

la-barra-innen

Unserer Meinung nach das leckerste Getränk: Rosat

Die Atmosphäre im „La barra“ (spanisch für „die Bar„) ist sehr lebendig und entspannt, man kann sich in einer normalen Lautstärke austauschen, ohne, dass der Nachbar gleich mithören muss. Manche könnten diese ja doch ziemlich „spanische“ Atmosphäre vielleicht als „zu laut“ einstufen, wir hingegen lieben es dort.

Für die Anreise empfehlen wir übrigens die Kölner Bahnen. Der Barbarossaplatz ist extrem gut angebunden und gut besucht, was auch der Grund dafür ist, dass es kaum Parkplätze in der Nähe gibt.

La barra Speisekarte

Die Speise- und Getränkekarte von „La barra“ könnt ihr hier einsehen.

Generell könnt ihr zwischen kalten und warmen Tapas wählen. Der Preis beläuft sich auf ca. 2,90€ – 4,20€ je nach Tapas-Art. Außerdem kann man Tapas-Platten für zwei bestellen, die einmal 5 Tapas plus eine kleine Überraschung (nat. ein Tapas) enthalten inkl. Brot mit Aioli für 19,90€ oder 7 Tapas mit einer kleinen Überraschung inkl. Brot, Aioli und Tomatendip für 26,90€.

Die erste reicht sicherlich für zwei mit kleinem Hunger, von der zweiten werden zwei Leute definitiv satt. Kleiner Tipp: man kann auch nett fragen und sich die Überraschung selbst auswählen – dies hat bisher immer geklappt 😉

Wenn man außerdem so begeistert von dem Cava ist wie wir zwei, kann sich eine Flasche gemütlich mit nach Hause nehmen – kostet auch gleich viel weniger:

labarra-cava

Die Flaschenpreise fürs dort trinken oder mitnehmen

Das Essen: Fokus auf Tapas

Als Stammgäste bei „La barra“ haben wir uns bereits nahezu durch die komplette Speisekarte durchprobiert. Aber diese Tapas hier haben es uns besonders angetan:

  • Die Kartoffelecken, die Schicken-Käse-Röllchen, der spanische Schinken, der Ziegenkäse mit Honig und Walnüssen, die Datteln im Speckmantel, die grünen Paprikas (Pimientos de Padrón), der gebackene Manchego-Käse und die Oliven (als Überraschung).
  • alles andere können wir aber auch empfehlen!
la-barra-platte

Die große Tapas-Platte bei „La barra“

Es empfiehlt sich zuerst den gebackenen Käse zu essen, weil er innen geschmolzen ist und beim Abkühlen sonst schnell hart wird.

Nicht zu vergessen natürlich das obligatorische Gläschen Rosat zum Essen, was definitiv zu den besten Getränken zählt und die beiden leckeren Dips mit Brot:

la-barra-essen

Das Gratis-Brot mit Aioli und Tomatendip zu unserer Tapas-Platte

Special: die Lounge mieten

Ein kleines Special ist die sogenannte „La barra“ Lounge, die sich im Untergeschoss des Restaurants befindet. Man kann sie inkl. Essen und Getränken für eine größere Feierlichkeit (Weihnachtsfeier, Geburtstag, etc) mieten:

la-barra-lounge

Sehr urig und gemütlich eingerichtet – die „La barra“ Cava-Lounge

labarra-lounge

Cava-Lounge mieten für nur 350,- inkl. Essen und Trinken

Aktuell (Stand Juli 2016) hat La barra auf ihrer Facebook-Seite ~2700 Fans – schaut ggf. mal rein, falls ihr mit dem Gedanken spielt vorbei zu schauen.

Fazit: Wir können La Barra wirklich allen empfehlen, die Tapas mögen. Es ist uns jedesmal eine Freude und ein Geschmackserlebnis! Tipp: Ruft vorher an (Telefonnummer: 0221 4232203) und lasst euch einen Tisch reservieren, das „La barra“ ist kein Geheimtipp mehr!

Leave a Reply

Next ArticleTestbericht: Eisdiele Keiserlich (Köln Sülz)